AGB´s

Allge­meine Geschäfts­be­din­gun­gen


der Adva­neo GmbH
Düssel­dorf, 05.06.2018


Adva­neo GmbH
Neuer Zoll­hof 2
40221 Düssel­dorf
T +49 211 876691–0
W www.advaneo.de
M info@advaneo.de


§ 1 Geltungs­be­reich


  1. Die Geschäfts­be­din­gun­gen gelten, sofern nicht ausdrück­lich anders verein­bart, für alle gegen­wär­ti­gen und zukünf­ti­gen Geschäfts­be­zie­hun­gen zwischen uns und unse­ren Auftrag­ge­bern.
  2. Abwei­chende, entge­gen­ste­hende oder ergän­zende Allge­meine Geschäfts­be­din­gun­gen des Auftrag­ge­bers werden, selbst bei Kennt­nis, nicht Vertrags­be­stand­teil, es sei denn, ihrer Geltung wird ausdrück­lich schrift­lich zuge­stimmt.

§ 2 Ange­bot und Vertrags­schluss


  1. Unser Ange­bot ist vier Wochen nach Ange­bots­ab­gabe gültig. Alle vorhe­ri­gen Ange­bote zum beschrie­be­nen Leis­tungs­um­fang verlie­ren dann ihre Gültig­keit.
  2. Unsere Ange­bote sind bis zur Abnahme durch den Auftrag­ge­ber inner­halb der im Ange­bot ange­ge­be­nen Frist frei­blei­bend.
  3. Der Vertrag kommt erst mit Abgabe der schrift­li­chen Auftrags­be­stä­ti­gung durch uns oder durch Leistung/ Liefe­rung der Ware/des Werkes zustande.
  4. Ange­bote sind grund­sätz­lich unver­bind­lich. Sollte der aufgrund des Ange­bo­tes erteilte Auftrag die zuvor veran­schlag­ten Kosten jedoch erheb­lich (d. h. mehr als 10 %) über­schrei­ten, so steht dem Auftrag­ge­ber ein Kündi­gungs­recht zu. Dies gilt nicht, wenn die Mehr­kos­ten zu einem Wert­zu­wachs des Werkes/der Dienst­leis­tung geführt haben oder sich aufgrund von während der Vertrags­aus­füh­rung geän­der­ten Tätig­keits­vor­aus­set­zun­gen erge­ben.

§ 3 Vergütung/Zahlungsbedingungen/Verzug/Aufrechnung


  1. Die Preise gelten in Euro (€) zuzüg­lich der gesetz­li­chen Mehr­wert­steuer. Die Abrech­nung kann monat­lich erfol­gen.
  2. Die Rech­nungs­stel­lung erfolgt auf der Basis des geleis­te­ten Aufwan­des in Form von Perso­nen­ta­gen (PT).
  3. Werden die Leis­tun­gen zu einem Fest­preis ange­bo­ten, werden 30% der Vergü­tung direkt nach Auftrags­er­tei­lung in Rech­nung gestellt. 60% der Auftrags­summe werden nach erfolg­rei­cher Imple­men­tie­rung in Rech­nung gestellt. Die rest­li­chen 10% erfol­gen nach Abnahme.
  4. Alle Forde­run­gen werden mit Rech­nungs­stel­lung fällig und sind inner­halb von 30 Tagen ohne Abzüge zahl­bar.
  5. Ist auf der Rech­nung ein kalen­der­mä­ßig bestimm­ter oder bestimm­ba­rer Zahlungs­ter­min genannt, so gerät der Auftrag­ge­ber mit Ablauf des genann­ten Tages ohne weitere Mahnung mit seiner Zahlungs­ver­pflich­tung in Verzug, sofern er dieser bislang nicht nach­ge­kom­men ist. Bei Zahlungs­ver­zug können ohne weite­ren Nach­weis Verzugs­zin­sen in Höhe von 5% p. a. über dem Basis­zins­satz von Verbrau­chern und 8% p. a. über dem Basis­zins­satz von Unter­neh­mern verlangt werden. Die Geltend­ma­chung weite­ren Verzugs­scha­dens bleibt vorbe­hal­ten.
  6. Reise­kos­ten rich­ten sich nach dem Landes­rei­se­kos­ten­ge­setz (NRW). Ände­run­gen bedür­fen der Schrift­form und müssen sepa­rat bestä­tigt werden.

§ 4 Schweigepflicht/Datenschutz


  1. Wir sind unbe­grenzt verpflich­tet, über Geschäfts- und Betriebs­ge­heim­nisse sowie über alle als vertrau­lich bezeich­ne­ten Infor­ma­tio­nen, die uns im Zusam­men­hang mit der Auftrags­aus­füh­rung bekannt werden, Still­schwei­gen zu wahren. Die Weiter­gabe an nicht mit der Durch­füh­rung des Auftrags beschäf­tigte Perso­nen darf nur mit schrift­li­cher Einwil­li­gung des Auftrag­ge­bers erfol­gen.
  2. Wir verpflich­ten alle von uns zur Durch­füh­rung des Auftrags einge­setz­ten Perso­nen schrift­lich auf die Einhal­tung der vorste­hen­den Vorschrift.
  3. Jeder Vertrags­part­ner darf Daten des ande­ren im Rahmen der Auftrags­ab­wick­lung auto­ma­ti­siert verar­bei­ten, soweit dies im Rahmen von § 26 BDSG zuläs­sig ist.
  4. Wir verar­bei­ten und nutzen uns zur Verfü­gung gestellte perso­nen­be­zo­gene Daten, soweit dies für die Erbrin­gung unse­rer Leis­tung und zum Betrieb der Inter­net­seite erfor­der­lich ist. Im Übri­gen gelten unsere Daten­schutz­hin­weise, die auf unse­rer Webseite www.advaneo.de abge­ru­fen werden können.

§ 5 Störun­gen bei der Leis­tungs­er­brin­gung


  1. Soweit eine Ursa­che, die wir nicht zu vertre­ten haben, einschließ­lich Streik oder Aussper­rung, die Termin­ein­hal­tung beein­träch­tigt, können wir eine ange­mes­sene Verschie­bung der Termine verlan­gen.
  2. Erhöht sich der Aufwand und liegt die Ursa­che im Verant­wor­tungs­be­reich des Auftrag­ge­bers, können wir auch die Vergü­tung unse­res Mehr­auf­wands verlan­gen.

§ 6 Gefahr­über­gang


  1. Werden Doku­mente oder Unter­la­gen auf Wunsch des Auftrag­ge­bers, der Unter­neh­mer ist, diesem oder einem Drit­ten zuge­sandt, so geht die Gefahr des zufäl­li­gen Unter­gangs oder der zufäl­li­gen Verschlech­te­rung der Versand­ge­gen­stände mit der ordnungs­ge­mä­ßen Über­gabe an die Post oder ein zuver­läs­si­ges Fracht­un­ter­neh­men auf den Auftrag­ge­ber über, und zwar unab­hän­gig davon, ob die Versen­dung vom Erfül­lungs­ort erfolgt und/oder wer die Fracht­kos­ten trägt.
  2. Kommt der Auftrag­ge­ber, der Unter­neh­mer ist, in Annah­me­ver­zug oder verletzt er sons­tige Mitwir­kungs­pflich­ten, so geht die Gefahr eines zufäl­li­gen Unter­gangs oder einer zufäl­li­gen Verschlech­te­rung der Ware/des Werkes in dem Zeit­punkt auf den Auftrag­ge­ber über, in dem dieser in Annah­me­ver­zug oder Schuld­ner­ver­zug gera­ten ist.
  3. Wir sind berech­tigt, den daraus entstan­de­nen Scha­den einschließ­lich eines even­tu­el­len Mehr­auf­wands ersetzt zu verlan­gen.

§ 7 Haftung für Schutz­rechts­ver­let­zun­gen


  1. Wir haften dafür, dass unsere Leis­tun­gen im Bereich der Euro­päi­schen Gemein­schaft frei von Schutz­rech­ten Drit­ter sind, und stel­len den Auftrag­ge­ber von allen entspre­chen­den Ansprü­chen Drit­ter frei.
  2. Soweit unsere Leis­tun­gen auf uns vom Auftrag­ge­ber zur Verfü­gung gestell­ten Grund­la­gen, wie z. B. Daten, Texten, Foto­gra­fien etc. basie­ren, haftet inso­weit der Auftrag­ge­ber dafür, dass diese frei von Schutz­rech­ten, Persön­lich­keits­rech­ten oder ande­ren Rech­ten Drit­ter sind.
  3. Macht ein Drit­ter gegen­über dem Auftrag­ge­ber geltend, dass eine Leis­tung seine Rechte verlet­zen würde, benach­rich­tigt der Auftrag­ge­ber uns. Er über­lässt es uns – und ggf. unse­rem Vorlie­­fe­ran­­ten- soweit wie zuläs­sig, die geltend gemach­ten Ansprü­che auf unsere Kosten abzu­weh­ren.
  4. Werden durch unsere Leis­tung Rechte Drit­ter verletzt, werden wir nach eige­ner Wahl und auf eigene Kosten dem Auftrag­ge­ber das Recht zur Nutzung der Leis­tung verschaf­fen oder die Leis­tung schutz­rechts­frei gestal­ten oder die Leis­tung zum Rech­nungs­preis (abzüg­lich einer ange­mes­se­nen Nutzungs­ent­schä­di­gung) zurück­neh­men. Scha­dens­er­satz­an­sprü­che blei­ben bei Verschul­den unse­rer­seits – im Rahmen von § 5 AGB – unbe­rührt.
  5. Wir sind berech­tigt, entspre­chend den vorste­hen­den Rege­lun­gen dem Auftrag­ge­ber die Nutzung der Leis­tung zu unter­sa­gen, wenn ihm gegen­über schutz­recht­li­che Ansprü­che geltend gemacht werden.

§ 8 Haftungs­be­schrän­kun­gen


  1. Bei Schä­den die durch leicht fahr­läs­si­ges Handeln entste­hen, ist die Haftung der Adva­neo GmbH je Versi­che­rungs­fall begrenzt bei Perso­nen­schä­den auf den Betrag von Euro 2.000.000 und bei Sach­schä­den auf Euro 1.000.000
  2. Die Höchs­ter­satz­leis­tung für alle Versi­che­rungs­fälle eines Versi­che­rungs­jah­res beträgt das Zwei­fa­che der obigen Haftungs­be­träge.
  3. Der Auftrag­neh­mer haftet für vorsätz­li­ches und grob fahr­läs­si­ges Handeln sowie bei der Verlet­zung von wesent­li­chen Vertrags­pflich­ten gemäß den gesetz­li­chen Vorschrif­ten.
  4. Bei Daten­ver­lust haften wir nur auf den Aufwand, der bei ordnungs­ge­mä­ßer Daten­si­che­rung durch den Auftrag­ge­ber für die Rekon­struk­tion der Daten erfor­der­lich ist, voraus­ge­setzt, dass wir uns oblie­gende Pflich­ten zur Einwei­sung in die Daten­si­che­rung ordnungs­ge­mäß erfüllt haben.
  5. Vertrag­li­che Scha­dens­er­satz­an­sprü­che des Auftrag­ge­bers gegen uns verjäh­ren in einem Jahr ab Anspruchs­ent­ste­hung.

§ 9 Urheberrechte/Eigentum


Die Rechte, die uns nach dem Urhe­ber­rechts­ge­setz zuste­hen, verblei­ben uns soweit, als der vertrag­li­che Zweck die Über­tra­gung nicht erfor­dert. Abwei­chen­des muss ausdrück­lich schrift­lich verein­bart werden. Das Urhe­ber­recht des Auftrag­ge­bers an von ihm zur Verfü­gung gestell­ten Unter­la­gen bleibt unbe­rührt.


10 Erfül­lungs­ort und Gerichts­stand


  1. Es gilt deut­sches Recht. Soweit für auslän­di­sche Auftrag­ge­ber das ins deut­sche Recht über­nom­mene UN-Kauf­­recht anzu­wen­den wäre, wird dieses ausge­schlos­sen.
  2. Ände­run­gen und Ergän­zun­gen dieser Bedin­gun­gen oder des Vertra­ges sollen schrift­lich fixiert werden.
  3. Gerichts­stand gegen­über einem Kauf­mann, einer juris­ti­schen Person des öffent­li­chen Rechts oder einem öffen­t­­lich-rech­t­­li­chen Sonder­ver­mö­gen ist unser Geschäfts­sitz, Düssel­dorf.

11 Salva­to­ri­sche Klau­sel


Sollte eine der vorste­hen­den Rege­lun­gen ganz oder teil­weise unwirk­sam sein oder werden, so bleibt im Falle der Beauf­tra­gung der Vertrag im Übri­gen wirk­sam. Die Projekt­part­ner verpflich­ten sich, die jeweils unwirk­same Rege­lung durch eine solche zu erset­zen, die dem Inhalt der unwirk­sa­men Rege­lung am nächs­ten kommt.

Use of cookies
In order to optimize the website and to improve it continuously, ADVANEO uses cookies. By continuing to use the website, you agree to the use of cookies. Further information can be found in our privacy policy declaration.
-Click here to unsubscribe.