Wie Star­bucks neue datenges­teuerte Geschäftsmod­elle entwick­elt

Hin­ter­grund

Seit der Eröff­nung des ersten Café im Jahr 1555 in Kon­stan­tinopel, ent­standen Kaf­fee­häuser in Ara­bi­en und Europa. Gle­ichzeit­ig entwick­elte sich ein glob­aler Markt für den Han­del mit Kaf­fee. Um heute ein nach­haltiges Wach­s­tum zu gewährleis­ten, erweit­ern die lokalen Cof­feeshops ihr Ange­bot Ket­ten in ver­schiede­nen Städten und Län­dern. Ein bedeu­ten­der Akteur der let­zten Jahre ist Star­bucks. Zwis­chen 2001 und 2007 wuchs die Zahl der Fil­ialen von 4.000 auf 16.000 bei weit­er­hin guter Gewin­n­marge. Dieser Anwen­dungs­fall zeigt ein Schlüs­se­lele­ment, das ihnen geholfen hat, durch die Nutzung offen­er Dat­en weltweit die Nase vorn zu haben.

Datasets ver­wen­det

Eine wichtige Quelle für interne Dat­en war die Star­bucks Mobile App. Dieser interne Datenbe­stand allein reichte jedoch nicht aus, um Erken­nt­nisse zu gewin­nen und kri­tis­che Entschei­dun­gen zu tre­f­fen. Abge­se­hen von ihrem Fokus (Neukun­den) hat­ten sie nicht die Mobile App. Über ein Drit­tun­ternehmen wur­den offene Dat­en über die Lage von Zug- und Bushal­testellen, die Bevölkerungs­dichte in bes­timmten Gebi­eten und die demographis­che Lage der Städte analysiert und mit ihren inter­nen Daten­sätzen kor­re­liert. Mit diesen Infor­ma­tio­nen ist Star­bucks nun in der Lage, den Stan­dort für neue Cof­feeshops zu bes­tim­men, die rentabel sein wer­den. Sie nutzen auch Wet­ter­dat­en bei der Pla­nung spez­i­fis­ch­er Pro­duk­te, um zu ver­schiede­nen Jahreszeit­en zu wer­ben.

Adva­neo Data Mar­ket­place

Ein­fach zu bedi­enen
Statt monate­lang zahlre­iche Daten­sätze zu sam­meln und zu sortieren, haben Unternehmen jet­zt die Möglichkeit, rel­e­vante Dat­en mit weni­gen Klicks zu erhal­ten. Diese wur­den sorgfältig mit ver­i­fizierten End­punk­ten kat­e­gorisiert, um unnötige Suchzeit­en, die zu Sack­gassen führen, zu ver­mei­den.


Pri­vat­sphäre und Sicher­heit
Alle auf dem Mark­t­platz zur Ver­fü­gung gestell­ten Dat­en wur­den auf Berech­ti­gun­gen und Lizen­zen geprüft. Mit einem Klick kön­nen Sie die erforder­lichen Berech­ti­gun­gen und Ein­schränkun­gen bei der Ver­wen­dung des Daten­satzes über­prüfen.


Kor­re­la­tion
Wir ver­ste­hen die Notwendigkeit, mehrere Daten­sätze zu kor­re­lieren. Adva­neo hat alle Daten­sätze so kat­e­gorisiert, dass eine ein­fache Stich­wort­suche oder das Anklick­en von Dataset-Tags andere Daten­sätze anzeigt, die Sie vielle­icht nicht berück­sichtigt haben, die aber für die Lösung Ihrer aktuellen Her­aus­forderun­gen rel­e­vant sein kön­nten.

Wirkung

Das oben beschriebene Szenario ist nicht auf Cof­feeshops beschränkt, da alle großen Lebens­mit­telgeschäfte inzwis­chen ähn­liche Mod­elle ein­set­zen. Die Nutzung der offe­nen Dat­en, die auf dem Adva­­neo-Mark­t­­platz zur Ver­fü­gung gestellt wer­den, wird zu ein­er sig­nifikan­ten Reduzierung der Ressourcen führen, die für eine eigene Data-Sci­ence-Abteilung erforder­lich sind, sowie zu neuen Geschäft­serken­nt­nis­sen in kürz­er­er Zeit.

Email:
Tel.: 0211 876691–0
Ihr Anprech­part­ner: Jür­gen Bret­feld