Das Urteil – News aus dem Futur

18. Oktober 2018

Der Ange­klagte wird wegen schwe­rer Körper­ver­let­zung zu zwei Jahren Fahr­ver­bot mit einher­ge­hen­der Siche­rungs­ver­wah­rung verur­teilt. Vor Ertei­lung der Fahr­erlaub­nis müssen eine drei­mo­na­tige Simul­tan­schu­lung und ein digi­ta­ler Idio­ten­test absol­viert werden. Trotz des klaren Urteils sind sich Rich­ter und Staats­an­walt nicht völlig sicher, ob nicht doch ein schwer­wie­gen­des Fehl­ur­teil gefällt worden ist. Auf der Ankla­ge­bank saß: ein selbst­fah­ren­des Auto, das bei einem Ausweich­ma­nö­ver einen Passan­ten schwer verletzt hat. Dem Besit­zer des Autos, der nicht eingrei­fen konnte, war kein Vorwurf zu machen, dem Herstel­ler ebenso wenig und der Liefe­rant der lizen­sier­ten und zerti­fi­zier­ten Soft­ware konnte sich wie der Besit­zer darauf beru­fen, am Unfall­ge­sche­hen über­haupt nicht direkt betei­ligt gewe­sen zu sein.

Klingt kafka­esk, könnte aber in naher Zukunft Reali­tät werden. Gibt es bis dahin so etwas wie eine Maschi­nen­ethik? Kann künst­li­che Intel­li­genz auch lernen, zwischen Gut und Böse, Falsch und Rich­tig zu entschei­den? Kann eine intel­li­gente Maschine Empfin­dun­gen haben, emotio­nal werden, mora­lisch handeln? Ein compu­ter­ge­stütz­ter Robo­ter kann schnel­ler arbei­ten als jeder Mensch, kann den Welt­meis­ter im Schach schla­gen und sich schnel­ler selbst program­mie­ren als der beste IT-Spezia­­list es je könnte. Und dennoch bleibt er eine Maschine, ohne Gefühl, ohne Emotio­nen oder gar Moral. Doch zurück zu unse­rem Ange­klag­ten. Für Wissen­schaft und Forschung, Poli­tik und Wirt­schaft und nicht zuletzt für die Justiz sind es drän­gende Fragen, die einer baldi­gen Antwort bedür­fen.

Verwendung von Cookies
Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet ADVANEO Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. -Von Google Analytics austragen.