Machi­nel­les Lernen – ML nicht nur für Maschi­nen

14. September 2018

Maschi­nel­les Lernen, künst­li­che Intel­li­genz sind auf dem Vormarsch. Dabei dürfen die „Vorden­ker und Ausfüh­ren­den“ aber nicht in Verges­sen­heit gera­ten. ML bedeu­tet eben auch, dass Mitar­bei­ter lernen und ihre natür­li­che Intel­li­genz einset­zen. Trans­for­ma­tion beginnt im Kopf, erst wenn hier die Akzep­tanz geschaf­fen ist, kann die digi­tale Trans­for­ma­tion Ziel führend sein. Allein der Glaube an Soft- und Hard­ware reicht nicht aus, den Sprung zu „Indus­try 4.0“ zu schaf­fen.

Viel­fach ist von einer inter­nen Trans­for­ma­tion die Rede, um die Bildung neuer Geschäfts­mo­delle, neuer Koope­ra­tio­nen oder Inno­va­tio­nen über­haupt umset­zen zu können.


„Um die digi­tale Zukunft erfolg­reich gestal­ten zu können, bedarf es Agili­tät, Schnel­lig­keit, Krea­ti­vi­tät und nicht zuletzt eines venture mind­sets,“ sagt Jürgen Bret­feld, CEO der Adva­neo GmbH. Voraus­set­zun­gen also, die auch der größte Daten­fun­dus allein nicht leis­ten kann.

Erst aus der rich­ti­gen Verwer­tung und dem rich­ti­gen Einsatz vorhan­de­ner wie auch von außen hinzu­ge­won­ne­ner Daten ergibt sich dann eine Agili­tät und Schnel­lig­keit, mit der maschi­nel­les und mensch­li­ches Lernen zu größt­mög­li­cher Effi­zi­enz führen.

Verwendung von Cookies
Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet ADVANEO Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
-Von Google Analytics austragen.