Vision impos­si­ble? Auto­no­mes Fahren

19. September 2018

Das voll auto­ma­ti­sierte Robo­ter­auto, ein fahren­der Compu­ter, wird unsere Stra­ßen erobern. Die Herstel­ler verspre­chen entspann­tes Fahren, vor allem eine höhere Verkehrs­si­cher­heit. Dennoch zeigen Umfra­gen und Studien sehr unter­schied­li­che Einstel­lun­gen zum auto­no­men Fahren z. B. zwischen Europa und Asien.

Die Akzep­tanz in Deutsch­land und Frank­reich, zwei großen euro­päi­schen Auto­­mo­­bil­in­­dus­­trie-Nati­o­­nen, liegt noch deut­lich unter 50 %. Das Vertrauen ist also noch nicht allzu hoch. In Indien und China dage­gen liegen die Werte bei 80 % und mehr. Während dort in Mega­ci­ties der Verkehr dem tägli­chen Wahn­sinn gleicht und das selbst­fah­rende Mobil Entlas­tung verspricht, möchte man ein Europa so schnell nicht das Steuer aus der Hand geben. Die jüngs­ten Soft­­ware-Skan­dale dürf­ten noch dazu beitra­gen, einem mit Soft­ware voll­ge­pack­ten Auto eher miss­trau­isch gegen­über zu stehen.

Zuver­läs­sig­keit und Daten­si­cher­heit sind daher Grund­vor­aus­set­zun­gen, um Vertrauen aufzu­bauen. Wie das funk­tio­nie­ren kann, zeigt unser heutige use case „Komfort und Sicher­heit in daten­ge­steu­er­ten Fahr­zeu­gen der nächs­ten Genera­tion“.